Telefon
01805 01 02 76
 

Pressemitteilung

Zeichnungsfrist des Foscan®-Pharmafonds bis 31.12.2020 verlängert – Großinvestoren zeigen starkes Interesse an Klinischer Studie für Prostatakrebs-Medikament

Gesellschafterversammlung der Foscan® - Gesellschaft für Krebs- und Tumorheilung mbH & Co. KG verlängert Zeichnungsfrist bis 31. Dezember 2005 - Zeichnung von Fonds-Anteilen des Foscan®-Fonds ab 10.000 Euro möglich – Streichung des § 2b EStG in 2005 unwahrscheinlich

Jena, 7. Juli 2005 – Die Foscan® - Gesellschaft für Krebs- und Tumorheilung mbH & Co. KG hat auf ihrer Gesellschafterversammlung am 29. Juni 2005 die Zeichnungsfrist für den geschlossenen Foscan®-Pharmafonds um 6 Monate verlängert. Dadurch haben z. B. Privatanleger noch bis 31. Dezember 2005 die Möglichkeit, in den erfolgreichen Fonds zu investieren. Die Verunsicherung der letzten Monate durch Überlegungen der Bundesregierung, den § 2b EstG zu streichen, hat viele Anleger geschlossener Fonds zurückhaltend bei ihren Investitionen agieren lassen. Nach Einschätzung führender Marktbeobachter hat sich diese Tendenz durch die anstehenden Neuwahlen allerdings umgekehrt. Es ist unwahrscheinlich, dass der Paragraph, der negative Einkünfte aus Verlustzuweisungen regelt, noch in 2005 geändert wird. Der Foscan®-Pharmafonds ist allerdings auch unabhängig von steuerlichen Überlegungen ein sehr attraktives Investment.

Da sich in den letzten Monaten auch die Anfragen verschiedener Großinvestoren gehäuft haben, die in der zweiten Jahreshälfte 2005 zum Zuge kommen wollen, hat sich die Gesellschafterversammlung zu der Verlängerung der Zeichnungsfrist entschieden. Der erste geschlossene Pharmafonds zur Finanzierung der Zulassung des Krebsmedikaments Foscan® gegen Prostatakrebs und Prostatavergrößerung plant eine Ausschüttungsquote von über 200 Prozent vor Steuern über die Fondslaufzeit von 8 Jahren.

Die Foscan® – Gesellschaft für Krebs- und Tumorheilung geht auf Grundlage des großen Umsatzpotenzials für Foscan® – allein in Deutschland sind mehr als 6 Millionen Männer an Prostataerkrankungen (Hyperplasie und Krebs) erkrankt – von einer Rendite über 15 Prozent nach Steuern aus.

Die bereits veröffentlichten Anwendungen von Foscan® bei Prostatakrebs weisen sehr gute Ergebnisse auf. Ziel ist es, durch funktionserhaltende und weitgehend nebenwirkungsfreie Therapie den Patienten ein Leben ohne Inkontinenz oder Impotenz, wie sie bei chirurgischen Eingriffen und anderen herkömmlichen Therapieformen vielfach auftreten, zu ermöglichen.

Die neue, renditeorientierte Geldanlage aus dem Pharmabereich hat das Potenzial, die herkömmlichen Medien- und Schiffsfonds abzulösen. Eine Beteiligung kann mit einer Mindestsumme von 10.000 Euro gezeichnet werden.

Über Foscan® - Gesellschaft für Krebs- und Tumorheilung mbH & Co. KG:

Die Foscan® - Gesellschaft für Krebs- und Tumorheilung mbH & Co. KG ist eine deutsche Fondsgesellschaft, die mit dem aktuellen Beteiligungsfonds bis zu 35 Millionen Euro in klinische Studien zur Zulassung des Krebsmedikaments Foscan® investieren wird. Ziel ist u.a. die Etablierung neuer Tumor-Therapien, die gute medizinische Erfolge versprechen. Das Krebsmedikament ist Foscan® ermöglicht eine wirkungsvolle Zerstörung des Tumorgewebes bei gleichzeitigem Erhalt der Organfunktionen. Foscan® ist patent- und markenrechtlich von der börsennotierten Fondsinitiatorin biolitec AG geschützt. Der Prospekt und die Zeichnungsunterlagen werden auf Anfrage versendet oder auf unten genannter Homepage zur Verfügung gestellt.

Kontakt:

Foscan® - Gesellschaft für Krebs- und Tumorheilung mbH & Co. KG
Winzelaer Straße 2
07745 Jena

Telefon: 069 959083-20
Telefax: 01805 367222
Internet: www.krebsheilung-fonds.de
E-Mail: [email protected]

| Impressum | Copyright 2004 Foscan-Gesellschaft für Krebs- und Tumorbehandlung mbH & Co.KG | Home | Seitenanfang |